April2013

April2013

Sa. 4. Mai 2013 – Superyellow mit Matt John (Cocoon, Berlin)

2012-07-05_openair_FBGroup

Die Ruhe im Trubel.

Es gibt viele, viele DJs, die im Laufe der Zeit in der Bar25 und bis zu deren (vorläufigem) Ende gespielt haben, aber es gibt nur einen, der das allererste Bar 25-Label-Album produziert hat: Matt John. Es war eine Scheibe, die heute als Johns „Black Album“ gilt, sein markantester Fingerabdruck im Almanach der elektronischen Musik. In der Bar 25, deren Resident er war, hat er schonmal nonstop 14 Stunden durchgespielt: „Ich kann nie aufhören. Das Ende ist für mich dann meistens der Moment, wenn der Club schliesst – dann muss ich gezwungenermassen aufhören. Das ist wohl auch gut so, sonst würde ich dienstags noch an den Plattentellern stehen“. Das klingt alles nach ziemlich viel Rock´n´Roll, abei ist Matt John, der längst auch auf global bejubelten Spitzen-Imprints wie Perlon, Cocoon und Textone seine Spuren hinterlassen. Matt John bezeichnet seine Musik als holografisch: „Musik ist für mich räumlich wie ein Hologramm. Wenn ich produziere, dann nehme ich unterschiedliche Stücke aus verschiedenen Zeiten. Diese Zeiten sind dann im Raum, werden aber im Track zu einer Ebene. Ein holografisches Universum, das man in einem Moment fixieren kann“. Wer nun denkt, dass die Musik des Astronomie-versessenen Matt John zu abgehoben ist um tanzbar zu sein, der irrt. Und zwar sowas von. Superyellow mit Matt John, flankiert von Gogo, Manon und Fabri: Hier führt kein Weg dran vorbei. Aber das will ja wohl keiner mit (Sach-)Verstand.

www.superyellow.ch

SUPERMARKET, GEROLDSTR. 17, 8005 ZÜRICH, 23.00-06.00